Die richtige Tattoo-Pflege

Tattoo

Ob nun das erste mit tiefer, symbolischer Bedeutung, das zehnte das eben einfach gefällt oder auch das was-auch-immer-wievielte in Form einer Ketchup Flasche, welches irgendwo in die noch letzte freie Lücke auf dem Oberschenkel gequetscht wird, Tattoos gehören richtig gepflegt.

Die bereits bunt-gemusterten unter uns werden es sowieso schon wissen, aber auch die Neueinsteiger sollten sich natürlich gut informieren, was Tattoos und deren Pflege anbelangt bevor es dann ab unter die Nadel geht.

Nun kommt es allerdings nicht selten vor, dass man irgendwann dann vor einem kleinen Problem steht:

„Schmier‘ einfach Vaseline drauf, mach‘ ich auch immer so.“

„Nee da hat mir mein Tätowierer total von abgeraten! Lieber Kokosöl!“

„Kokosöl ist totaler Unfug, nimm diese Creme aus’m Drogeriemarkt.“

„Spinnst du, hast du dir mal die Inhaltsstoffe angesehen? Also ich schwöre ja auf…“

Usw.

Was nun also? DIE Antwort auf die Frage was man sich jetzt am besten auf ein frisches Tattoo schmiert gibt es wohl einfach nicht. Allerdings hab ich für Euch eine Antwort, die jedenfalls ziemlich gut ist!

balmyou Sheabutter.

Aber warum?
Ganz einfach. Ein frisch gestochenes Tattoo stellt natürlich eine Wunde dar und ist somit eine Reizung und Verletzung der Haut. Wie bei allen Wunden bietet diese also ein höheres Infektionsrisiko bis sie verheilt ist. Es ist also wichtig das frische Tattoo zum einen sauber zu halten und vor Schweiß und Schmutz zu schützen, gleichzeitig aber auch die Haut hydriert zu halten und am besten natürlich auch noch den Heilungsprozess zu unterstützen. Übrigens sollte man auch zu langes Baden/Waschen sowie UV-Strahlung besonders am Anfang vermeiden. Gleiches gilt für Alkohol und Zigaretten, da diese den Heilungsprozess verlangsamen können.

Unsere Sheabutter ist glücklicherweise erstmal ein reines, veganes Naturprodukt, was synthetische Stoffe, die gerne auch mal Allergien auslösen können, von vorne rein schon ausschließt. Punkt für balmyou.

Was allerdings drin ist, ist Vitamin E, welches die Haut mit Feuchtigkeit versorgt und entzündungshemmend wirkt. Ebenfalls Punkt für balmyou.

Dazukommen Allantoin, für die Zellregenerierung und Betakarotin zur Unterstützung der Wundheilung als auch zum Wiederaufbau der hauteigenen, natürlichen Schutzschicht.
Und wieder, zwei Punkte für balmyou.

Diese Kombination aus reizarmer Pflege und unterstützenden Inhaltsstoffen macht unsere reine Sheabutter zu einer wirklich guten Option zur Tattoo Pflege. Kein Wunder also, dass in vielen anderen Produkten teilweise ebenfalls mit Sheabutter gearbeitet wird. Aber eben nur teilweise.

Eines sollte allerdings auch nochmal ausdrücklich gesagt werden. Die Nachbehandlung eines Tattoos kann noch so gut sein, wenn das Studio oder der Tätowierer in Sachen Hygiene oder Sonstigem Mist baut, kann das ganz schnell nach hinten losgehen. Also immer darauf achten wo und von wem man sich stechen lässt ;).


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen