Silikonfreie Haarpflege

Immer öfter findet man auf Shampoos und Haar’pflege’produkten die Aufschrift „ohne Silikone“, irgendwas wird da wohl an diesem Trend dran sein, auf diese Stoffe möglichst verzichten zu wollen. Doch was sind Silikone eigentlich und warum sind sie so umstritten?...

Silikone sind synthetische Stoffe, im Grunde ohne wirkliche Pflegeeigenschaften. Gerade in Haarprodukten sorgen sie zwar oftmals für äußerlichen Glanz, da sie sich um das Haar legen, schirmen aber damit auch Pflegestoffe ab, die von außen an das Haar gelangen sollten. Zudem sind sie selbst, wie bereits erwähnt, nicht pflegend und sorgen somit also dafür, dass das Haar unter der Silikonschicht vertrocknet und kaputt geht. Mal ganz davon abgesehen, dass die wasserunlöslichen Silikone absolute Umweltkiller sind und bei empfindlicher Haut Allergien und Reizungen auslösen können.

Verständlich also, wenn Du nun Deine silikonhaltigen Produkte loswerden möchtest und zudem die bereits bestehende Silikonschicht.
Nach dem Shampoo-Wechsel dauert es einige Zeit bis die Silikone ausgewaschen sind, dieser Vorgang kann allerdings mit einer sauren Rinse beschleunigt werden. Dafür mischst Du etwa 1,5 Liter kaltes Wasser mit einem Schuss Apfelessig und gibst die Mischung nach dem Haarewaschen in deine Mähne. Nicht ausspülen, der Essiggeruch verfliegt sobald die Haare trocken sind.
Nun solltest Du natürlich auf andere Pflegeprodukte umsteigen, und wir wären ja nicht balmyou, wenn wir da nicht was für dich hätten. Unsere Sheabutter ist der Hammer, wenn es um intensive Feuchtigkeitspflege geht, ganz natürlich versteht sich. Es reicht schon eine kleine Menge der Creme, die Du nach dem Waschen in deinen Händen zum Schmelzen bringst und anschließend im handtuchtrockenen Haar verteilst. Wenn Du es noch ein bisschen ausgefallener haben möchtest, findest du in der balmyou Do-It-Yourself Rubrik ein tolles Rezept für eine pflegende Haarcreme. Deine Haare und auch die Umwelt werden es Dir danken!


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen