Wusstest Du eigentlich…

 

…was es oftmals mit herkömmlichen Kosmetikprodukten auf sich hat? In vielerlei Hinsicht sind viele Produkte mehr Schein als Sein. Das Ganze fängt schon bei den Verpackungen an, welche überwiegend aus Plastik bestehen. Plastik, darunter auch Mikroplastik gilt als eines der größten Umweltproblemen überhaupt, da es kaum abzubauen ist, wenn überhaupt erst nach hunderten von Jahren. In diesem Moment befinden sich unzählige Tonnen an Plastik in unseren Meeren und sogar IN den Lebewesen dort, unter anderem in Fischen, die dann bei dem ein oder anderen wieder auf dem Teller landen… Es ist unumgänglich, dass in Zukunft, auch und vor allem in der Kosmetikbranche auf Alternativen für Plastikverpackungen zurückgegriffen wird.

Und das war nur der Anfang! Es geht weiter mit Inhaltsstoffen, die in Kosmetika und Pflegeprodukten eigentlich gar nichts zu suchen haben sollten! Erdöl, wie bereits erwähnt Mikroplastik, reizende Duft und Zusatzstoffe, Silikone, gemahlene Läuse (ja tatsächlich), Alkohol… Vieles davon schmieren wir uns tagtäglich auf die Haut… Wenn man darüber nachdenkt ziemlich gruselig). Mal ganz von Inhaltsstoffen wie Palmöl abgesehen, welches umwelttechnisch bekanntlich eine absolute Katastrophe ist.

Um noch eins oben drauf zu setzen, werden zudem leider immer noch viele herkömmliche Produkte an Tieren getestet oder Versuche dafür in Auftrag gegeben. Will man wirklich ein Produkt haben für das andere Lebewesen grausam gequält und getötet wurden? Und obendrein, möchte man etwas das offensichtlich so ein riskantes Gemisch ist, ohne Weiteres an seine Kunden verkaufen?

Es mag nicht ganz angenehm sein, das alles einzusehen, vor allem wenn es um die Lieblingsprodukte geht, doch es gibt zum Glück mittlerweile viele tolle (und auch bezahlbare) Alternativen. Die Augen ein wenig offen zu halten und aufmerksam und aufgeschlossen zu sein, kann sich hierbei durchaus lohnen, nicht nur zu Gunsten des Gewissens, sondern auch der eigenen Gesundheit.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen